Ratgeber: Autoreparatur – so tappen Sie nicht in die Werkstatt-Falle!

sh | stvo.de - 09.11.2018

Viele Menschen in Deutschland sind beruflich oder privat an ihr Auto gebunden und können nicht auf den fahrbaren Untersatz verzichten. So ist die Not groß, wenn das Auto repariert werden muss. Nicht nur, dass das Fahrzeug für eine unbestimmte Zeit nicht mehr zur Verfügung steht und man seinen ganzen Alltag umplanen muss, sondern auch die hohen Kosten, die auf Autofahrer bei einer Reparatur in einer Werkstatt entstehen, können für viel Stress und Frust sorgen. Nach einem Unfall oder einem Defekt am Fahrzeug bleibt jedoch keine andere Alternative, als das Auto in einer Werkstatt reparieren zu lassen.

Auch Verschleißteile wie Bremsscheiben, Kupplung, Batterie oder Scheinwerfer müssen ständig gewartet und gegebenenfalls ausgewechselt werden. So entstehen immer wieder enorme Kosten bei einem Besuch in einer Autowerkstatt. Leider gibt es unter den Werkstätten immer noch einige schwarze Schafe, die mit der Unwissenheit von Autofahrern das große Geschäft riechen. In der Verzweiflung auf das geliebte Auto verzichten zu müssen, zahlen Autofahrer ohne Einwände meistens viel zu hohe Preise. Wer sich nicht mit gängigen Preisen für neue Autoteile und Kosten einer Reparatur auskennt, läuft schnell Gefahr in die Werkstatt-Falle zu tappen. So haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber entworfen, der Sie auf den Besuch in einer Kfz-Werkstatt vorbereitet. Ebenso geben wir Ihnen nützliche Hinweise zum Austausch von Verschleißteilen. Wer auf ein paar grundlegende Dinge kann so viel Geld bei der Autoreparatur sparen.

 

Beim Austausch von Verschleißteilen sparen

Nicht nur um eine TÜV-Plakette zu erhalten, sondern vor allem wegen der Sicherheit und dem Komfort sollten Verschleißteile am Auto ausgetauscht werden. Vor allem bei den Bremsscheiben sollte bei jedem Reifenwechsel auf den Verschleiß geachtet werden. Um Kosten für neue Bremsscheiben zu sparen, kann es sich lohnen die Suche auf das Internet auszuweiten. Eine Reihe von Online Shops haben sich auf hochwertige Autoteile spezialisiert. So finden sich hier Bremsscheiben: https://www.atp-autoteile.de/de/search/n-248/bremsscheibe
Laut dem ADAC werden die häufigsten Pannen im Straßenverkehr durch eine defekte Batterie verursacht. In der Regel haben Autobatterien eine Lebensdauer von etwa 5 Jahren und sollten bei den ersten Anzeichen eines Defekts ausgewechselt werden.

 

Kostenvoranschlag anfragen

Nach einem Unfall oder einem größeren Defekt am Auto, empfiehlt es sich auf einen Kostenvoranschlag zu bestehen. Denn nur so lassen sich die Preise für die Reparatur überblicken. Hier sollte man vorab einen Preis klären. Auch bei der Auswahl von neuen Autoteilen haben Kunden ein Mitspracherecht. Deshalb sollte man sich selbst nach Autoteilen umsehen und diese in der Werkstatt durch einen Fachmann einbauen lassen.

 

Reparaturen in freien Werkstätten oftmals günstiger

Die Kosten in einer Fachwerkstatt sind meistens am höchsten. Deshalb lohnt es sich nach freien Werkstätten Ausschau zu halten, die kleinere Reparaturen zu viel günstigeren Konditionen durchführen. Allerdings sollte man sich vorab über die Qualität der Reparaturen informieren. Hier können Kundenrezensionen hilfreich sein, um sich ein Bild vom Preis-/Leistungsverhältnis zu machen. Ein Blick ins World Wide Web kann sich so durchaus auszahlen und nicht nur Zeit, sondern auch bares Geld sparen.