Drängler auf der Straße

sh | stvo.de - 20.01.2017

Drängler auf der Straße

Drängeln ist gefährlich – und nervt, wie 85 Prozent der Mitglieder des ADAC bei einer Umfrage bestätigen. Menschen, die beruflich oder privat viel mit dem Auto unterwegs sind, fahren durch ihre Routine meist schneller als Gelegenheitsfahrer. Somit sind Konflikte vorprogrammiert.

Abstandsregel:
Außerhalb geschlossener Ortschaften gilt mindestens die Hälfte der gefahrenen Geschwindigkeit in Metern Abstand zum Vordermann zu lassen. Helfen kann es hier, die Leitpfosten am Straßenrand als Schätzhilfe zu verwenden, da sie in der Regel 50 Meter auseinander liegen. Eine weitere Hilfe ist die 2-Sekunden-Regel: Benötigt wird ein auffälliger Punkt, zum Beispiel ein Bauwerk oder ein Baum. Passiert der Vordermann diesen Punkt, werden die Sekunden so lange gezählt, bis man diesen selbst passiert. Diese Zeit sollte mindestens 2 Sekunden betragen.

Technische Helfer:
Durch die ständige technische Weiterentwicklung der Autos stehen mittlerweile Helfer wie Abstandswarner oder Abstandsregeltempomat zur Verfügung, die Radarsignale zur Messung des Abstands zum vorausfahrenden Autos zu messen. Der Abstandswarner weist den Fahrer durch einen Piepton auf einen zu geringen Abstand hin. Abstandsregeltempomaten hingegen halten die gegebene Geschwindigkeit und den Abstand und bremsen bzw. beschleunigen automatisch, sollte sich am Abstand zum Vordermann etwas verändern.

Umgang mit Drängler:

Auf Autobahnen sollte bereits vor dem Überholen auch der nachfolgende Verkehr im Auge behalten werden. Nähert sich ein sehr schnell fahrendes Fahrzeug, sollte auf das Überholen verzichtet werden. Befindet sich man bereits im Überholvorgang und ein schnelleres Fahrzeug nähert sich, sollte die Ruhe bewahrt und der Druck auf keinen Fall auf den eigenen Vordermann übertragen werden. Bei der nächsten Gelegenheit, die Spur wechseln und den Weg freigeben. Auf keinen Fall sollte man selbst provozieren, in dem man nicht die Spur freigibt oder abbremst.

Auf der Landstraße, bei der meist keine Möglichkeit eines Spurwechsels besteht, sollte besonders vorausschauend gefahren werden.

Quelle: ADAC