Der Bund, vertreten durch das BundesministeriumDer Bund, vertreten durch das Bundesministeriumfür Verkehr und digitale Infrastruktur unddas Fernstraßen-Bundesamt, tritt im Rahmen seinerZuständigkeit nach dieser Verordnung in vordem 1. Januar 2021 eingeleitete Verwaltungsverfahrenein. Er tritt mit Wirkung zum 1. Januar2021 im Rahmen seiner Zuständigkeit nach dieserVerordnung in die Rechte und Pflichten ausden zu diesem Zeitpunkt bestehenden verkehrsrechtlichenAnordnungen ein, die Länder bis zum31. Dezember 2020 im eigenen Namen im Rahmender Wahrnehmung von straßenverkehrsrechtlichenAufgaben erlassen wurden. Gleichesgilt für Vereinbarungen oder Stellungnahmenzum künftigen Handeln, wenn die straßenverkehrsrechtlichenVorschriften beachtet wurden.