Drucken
Haustiere im Auto

sh | stvo.de - 03.09.2019

Viele möchten ihr geliebtes Haustier wie den Hund auch im Urlaub mit dabei haben, doch wenn er im Auto mitgenommen wird, sollte einiges beachtet werden. Das Thema Sicherheit hat dabei stets oberste Priorität. Zudem soll sich das Tier auch wohl fühlen. Ganz gleich, ob Kurztrip oder längere Reise, wer Haustiere im Auto mitnimmt, sollte wissen, wie sie richtig transportiert werden.

 

Haustiere im Auto - worauf achten?

Familien, die ein Haustier besitzen und es mit dem Auto mitnehmen möchten, sollten sich ausreichend Gedanken darüber machen, wie es richtig transportiert wird. Wer das Tier auf die Rückbank des Autos oder in den Kofferraum unterbringt, muss, wenn es zu einem Unfall kommt, mit erheblichen Konsequenzen rechnen. Dies gilt sowohl für Mensch als auch Tier. Eine optimale Sicherung ist während der Autofahrt unverzichtbar. Zum einen soll sich das Tier wohl fühlen und zum anderen geht es um die Sicherheit im Straßenverkehr. Kommt es durch ungesicherte Tiere zu einem Unfall, drohen nicht nur Bußgelder, sondern ebenso der Teilverlust der Kfz-Versicherungsansprüche. Unter www.instamotion.com werden die wichtigsten Fragen rund um das passende Auto erläutert: Was ist bei einem Hundeauto wichtig? Welche Fahrzeuge eignen sich? Welches Auto ist ideal, wenn zwei Hunde mitgenommen werden? Die Antworten folgen in diesem Ratgeber. InstaMotion bietet Gebrauchtfahrzeuge verschiedenster Marken, Größen und mit unterschiedlichen Ausstattungen. Für einen großen Hund sollte es mindestens ein Kombi oder Van sein.

 

Haustiere wie Hunde sind während der Autofahrt wie Ladung zu behandeln

Viele Autofahrer nehmen ihr eigenes Haustier auf Reisen oder sonstigen Fahrten mit. Manchem Vierbeiner fällt dies leicht, während sich andere dabei nicht wohl fühlen. Gefährliche Situationen, die eventuell eintreten könnten, müssen von vornherein ausgeschlossen werden, damit die Fahrt ohne Zwischenfälle verläuft. Daher ist es wichtig, das Tier vorzubereiten und im Auto gut abzusichern. Tiere gelten nach den entsprechenden Paragrafen der Straßenverkehrsordnung als Ladung, sodass sie im Auto gesichert werden müssen. Nicht angeschnallte Tiere werden bei einem Aufprall oder starken Bremsmanöver zum Geschoss. Ein ungesichertes Tier hat ein großes Verletzungsrisiko, wenn es durch den Wagen geschleudert wird. Daher muss unbedingt auch an das Wohl des Tieres gedacht werden, das sich in einer brenzligen Situation nicht so gut einstellen und reagieren kann wie wir Menschen. Zudem können Hunde oder Katzen im Auto herumspringen, woraus Unfälle resultieren können. Es gibt neben Transportboxen auch Tiersicherheitssitze mit Sicherheitsgurt. Hundesicherheitsgurte nützen nur etwas, wenn die Länge des Gurts sehr kurz gehalten und der Vierbeiner beidseitig fixiert wird. Mit einem Trenngitter kann ein im Kofferraum untergebrachter Hund nicht nach vorn springen und wird zudem bei Bremsmanövern nicht im Innenraum umhergeschleudert.

 

Zusammenfassung

Tiere gelten als Ladung und müssen entsprechend gesichert werden, denn mit ihnen an Bord besteht eine erhöhte Gefahr. Es genügt keinesfalls, sie auf dem Rücksitz oder im Kofferraum zu platzieren. In der Straßenverkehrsordnung heißt es, dass die Ladung so zu sichern ist, dass sie selbst bei einer Vollbremsung nicht verrutschen, umfallen oder hin- und her rollen darf. Mit der Größe des im Auto mitgenommenen Haustieres steigen auch die Anforderungen hinsichtlich der Geräumigkeit des Fahrzeugs. Daneben ist es wichtig, das Tier an das Autofahren zu gewöhnen, denn eine fremde Situation kann den Hund schnell einmal überfordern. Ebenso darf nicht vergessen werden, ausreichend Pausen einzuplanen.